Wismar
Räuchern
der Garten
Blumenbeet
E-Mail und Telefon
News
Gästebuch
Test 2017
 


Im Moment bereiten wir die Inhalte für diesen Bereich vor. Um Sie auf gewohntem Niveau informieren zu können, werden wir noch ein wenig Zeit benötigen. Bitte schauen Sie daher bei einem späteren Besuch noch einmal auf dieser Seite vorbei. Vielen Dank für Ihr Interesse!       Meine Informationen zum Thema Garten sind Erfahrungswerte und dadurch auch ohne Gewähr

*************************************************************************************************************************************

Margerite:Eine Staude die in keinem Garten fehlen sollte.                                                                           Standort:Gut durchlässiger, mit verrottetem Stallmist oder Kompost angereicherter Boden.Vollsonnige, windgeschützte Standorte.  Tipp:Teilen der Staude im zeitigem Frühjahr.Volldünger zu Beginn der Vegetationszeit im Frühjahr. mit Flüssigdünger im Spätfrühling bekommt man üppigere Blüten.    Probleme:Verschiedene Schädlinge wie Blattläuse,Schnecken oder Blattälchen mit Insektiziden bekämpfen.Mein Vorschlag ist aber, die Schädlinge mit z.B. einfacher Seifenlauge zu bekämpfen.Die im Bild dargestellte Sorte ist eine Edelweiß-Margarite,die ich vor etwa 9 Jahren durch Zufall aus gekauftem Samen selbst gezogen habe.Ein Samenangebot dieser Sorte habe ich noch nie in einem Garten-Center gefunden.Die Edelweiß-Margerite ist eine sehr gute Schnittblume und hat nicht den lästigen Geruch eine Margerite.Blütezeit ist im Spätfrühling und hält den ganzen Sommer über an.Nach dem Rückschnitt treibt die Pflanze kräftig aus.    Foto 2003



*************************************************************************************************************************************

Zinnie: Die Zinnie ist eine Sommerblume, die eine Vorkultur benötigt.Man sät ab Mitte März im kalten Frühbeet b.z.w.im Gewächshaus aus.      Beachte:Weitläufig säen und den Samen nur samenstark mit Sand bedecken.Dichter aufgegangene Pflanzen sind zu verziehen.Danach muss man mit dem Gießen sehr vorsichtig sein,weil die Sämlinge sehr leicht durch das Einwirken von Pilzen umfallen.Gegossen wird darum nur,wen die Sandschicht durch Lüften schnell abtrocknet.Der Aufwand ist aber berechtigt,wenn man die sehr dankbare Schnittblume in Sommersträußen einbindet.Mit dem Pflanzen der Zinnien ist genau wie bei der Tagetes (Studentenblume siehe Bild unten) bis nach dem 20.Mai zu warten.Die Zinnie fällt schon den geringsten Kältegraden zum Opfer.Außerdem verlangen sie zum schnellen Anwachsen warmen Boden.                 Foto P.Dowerg 2003

*************************************************************************************************************************************


Tagetes (Studentenblume)Die Tagetes wird erst nach den Eisheiligen gepflanzt.Sie ist sehr frostempfindlich.Um eigene Pflanzen ab Mitte Mai zu haben, werden Mitte März an einem hellen Platz (eventuell am Fenster) Samen ausgesät.Nach dem auflaufen pikieren.Ein Tipp:Ich setze seit Jahren Tagetes zwischen meine Rosen und habe dadurch kaum Probleme mit Blattläusen.Verblühtes sollte rechtzeitig entfernt werden, da dadurch die Blütenpracht über den gesamten Sommer erhalten bleibt.Für eine Düngergabe alle vier Wochen ist die Studentenblume sehr dankbar.

*************************************************************************************************************************************

Die Sonnenblume rechts im Bild gehört in jeden Garten.Sie ist eine sehr gute Schnittblume.Je nach Sorte werden sie 1 bis 2 Meter hoch.Ab Mitte April legt man je Saatstelle 2 bis 3 Korn im Abstand von 50cm aus.Nach dem Aufgehen darf aber nur die kräftigste Pflanze stehenbleiben.Tipp:Ich ziehe ab Mitte März im Gewächshaus Pflanzen vor und habe dadurch ab Anfang Juli blühende Pflanzen.Beim Vorziehen lege ich 3 bis 4 Körner in einen Blumentopf (Durchmesser 16mm).                      Foto P.Dowerg 2003

*************************************************************************************************************************************

Die links im Bild gezeigte Trompetenzunge ist in meinem Garten seit Jahren ein schöner Farbtupfer.Die Pflanze ist empfindlich gegen Blattläuse darum ist der Tipp mit der Studentenblume auch hier anzuwenden.Die Trompetenzunge ist auch für den Schnitt geeignet.Ein Vorziehen der Pflanzen ab Mitte März im Frühbeet ist zu empfehlen.Gepflanzt wird ab Mitte Mai im Abstand von 20-25cm. Düngergaben alle 3-4 Wochen über den gesamten Sommer bringt immer wieder neue Blüten.Verblühte Teile sind zu entfernen.                                                                                                Foto P.Dowerg 2003

*********************************************************************************************************************************


Die Geranie im Bild links ist eine der unverwüstlichsten Balkonpflanzen.Ich stelle sie auch einzeln im Topf auf die Terrasse und im Zusammenspiel mit der Studentenblume und dem Männertreu ergibt sich ein sehr schönes Farbenspiel.Du brauchst die Geranie weder regelmäßig zu gießen noch zu düngen.Durch ihre behaarten Blätter ist sie in der Lage, wenig Wasser zu verdunsten und kann deshalb mit den ihr zur Verfügung stehenden Vorräten sehr gut haushalten. Empfindlich ist sie gegen zu große Feuchtigkeit, Schatten und hohe Stickstoffgaben.Tipp: Nur in den Frühjahrsmonaten sollte man die Geranien düngen. Im Spätsommer gedüngte Geranien reifen schlecht aus und lassen sich nicht gut überwintern.Eine Vermehrung durch Stecklinge ist im Monat August möglich und zu empfehlen, da der Handel hohe Preise für kräftige Pflanzen verlangt.Kurz unter einer Blattachse schneidest du eine Triebspitze mit einem scharfen Messer ab, entfernst die kleinen Schuppen an den Blattachsen und alle Knospen und steckst sie in ein lockeres Gemisch aus Komposterde, Sand und Torfmull.Der Steckling darf nur sehr flach gesteckt werden.Die Mutterpflanzen sind auch den Winter über anspruchslos.Sie können ohne weiteres vollkommen trocken stehen.Merke: Geranien werden trocken, luftig, kühl, aber frostfrei überwintert.Die Geranie wird oft auch als Pelargonie bezeichnet, was aus dem lateinischen Wort Pelargonium kommt.Z.B.Hängegeranie(Pelargonium peltatum)und die aufrecht wachsende Sorte (Pelargonium zonale).

Die links gezeigte Geranie hat nicht nur viele rote Blüten sondern auch sehr schöngezeichnete Blätter.Auch für diese Geranienart treffen die oben genannten Aussagen zu.

                                                                                       Bild P.Dowerg 2003

                                                                            

*************************************************************************************************************************************

Die Taglilie rechts im Bild ist uns seit vielen Jahren bekannt, sie hat bis jetzt in unseren Gärten ein ziemliches Schattendarsein geführt.In den letzten Jahren ist an dieser leider viel zu wenig beachteten Pflanze züchterisch stark gearbeitet worden und die neuen, farbenprächtigen und großblumigen Sorten sollten in keinem Garten mehr fehlen.Sie ist eine vollkommen winterharte, robuste Staude, die besonders gut an feuchten Stellen unserer Gärten, aber möglichst in voller Sonne gedeiht.Wie der Name schon sagt, blüht die Einzelblüte stets nur einen Tag.Da aber jeder Blütenstengel zahlreiche Knospen trägt, ist die Blütezeit der Taglilie recht lang.Tipp: Wenn du sie einige Jahre ungestört wachsen läßt, bilden sich stattliche Büsche. Nach etwa 5 Jahren kannst du die Pflanzen herausnehmen und teilen.

                                                                                                      Bild P.Dowerg 2003

*************************************************************************************************************************************

Das Indische Blumenrohr(Canna indica) ist ein so genanntes Blumenrohrgewächs.Seit vielen Jahren ist es bei uns bekannt.Früher sah man es vorwiegend in Anlagen und Parks ausgepflanzt. Erst in den letzten Jahren haben sich die großblumigen, nicht so hoch werdenden neuen Züchtungen durchgesetzt, und so ist die Canna unbedingt gartenfähig geworden.Wie der Name schon sagt, stammt das Blumerohr aus Indien und stellt einige Ansprüche.Einmal möchte es geschützt und warm stehen, zum anderen braucht es einen lockeren, humosen, nährstoffreichen Boden. Im Laufe des Sommers ist es für wiederholte Dunggüsse sehr dankbar.Tipp: Ich erziele eine frühe Blüte durch das Pflanzen im zeitigen Frühjahr in große Blumentöpfe, die ich im Gewächshaus frostfrei halte.Ich lasse die Canna auch im Garten in einem großen Blumenkübel, der aber gegen das Umkippen gesichert werden muss.Im Herbst nehme ich sie aus dem Kübel und lasse die Erde am Wurzelstock, nehme eventuell eine Teilung im nächsten Frühjahr vor.Ein pflanzen direkt in den Gartenboden ist natürlich auch möglich.Die im Blumentopf vorgezogenen Pflanzen müssen natürlich gut abgehärtet sein.

                                                                                                                 Bild P.Dowerg 2003

*******************************************************************************************************************


   Bild P.Dowerg 2003

*******************************************************************************************************************


                                                                                                      Bild P.Dowerg 2003

*******************************************************************************************************************


*******************************************************************************************************************


*******************************************************************************************************************


*******************************************************************************************************************


Top